FESTOS-Szenarien endlich auch deutsch

Die Szenarien aus dem EU-Projekt „FESTOS - Foresight of Evolving Security Threats Posed by Emerging Technologies“ zur „dunklen Seite“ neuer Technologien liegen nun endlich auch separat und in deutscher Sprache vor. Es handelt sich um vier Szenarien, die die Themen des Projekts in einer SF-nahen narrativen Form darstellen:

  • Cyber-Insekten greifen an!
  • Die Gen-Erpresser
  • Auf dem Flohmarkt
  • Wir stimmen Sie um

Sicherheit 2025

img

Die Sicherheitsforschung hat in jüngster Zeit eine erhöhte Bedeutung erlangt (siehe auch unten: Festos). Karlheinz Steinmüller hat das Forschungsforum Öffentliche Sicherheit (FÖS) bei der Erarbeitung von vier Szenarien unterstützt, die im Rahmen des BMBF-Innovationsforums "Zivile Sicherheit" im April 2012 der Fachöffentlichkeit vorgestellt und in der Schriftenreihe des FÖS publiziert wurden. Es handelt sich um die Szenarien:"Banken vier Tage offline", "Die sichere Stadt", "Krisenkommunikation unter dem Gefrierpunkt" und "Erlebnis Flughafen". Eine komprimierte Fassung steht hier zum Download bereit.

Demographie

img

"Deutschland vergreist!" "Die Deutschen sterben aus!" - Kaum ein Zukunftsthema wird so heftig diskutiert wie der demographische Wandel, um kaum ein Thema ranken sich mehr Mythen, und kaum ein Thema ruft mehr Alarmismus hervor. Ein neues Buch, erschienen im oekom-Verlag und herausgegeben von Daniel Bieber vom Saarbrücker iso-Institut, versucht eine sachlich-kritische Auseinandersetzung mit dem "Sorgenkind demografischer Wandel?". Erkenntnisse des Autorenteams rund um die Implikationen für

Familie, Bildung, Rente, Pflege, Infrastruktur und Wirtschaft hat Karlheinz Steinmüller in sechs narrativen Szenarien umgesetzt. Eines davon - "Das Familientreffen" - ist ein kontrafaktisches "Gegenwartsszenario" und schildert das Gedränge und Gequengel auf Autobahnen, in Raststätten und Hotels, wenn der demographische Wandel nicht eingetreten wäre.

Elektromobilität

Im Projekt zur Elektromobilität in der Region Berlin 2025 (Z_punkt im Auftrag des IVP - Instituts für Verkehrsplanung der TU Berlin) wurden drei Szenarien entwickelt:

  • „It-Car Elektromobilität“
  • „E-Mikromobilität“
  • „Katalysator Wirtschaftsverkehr“

Die Studie gibt es als Download von der Webseite des IVP.

ADAC: Zukunft des Automobils

img

Auch der ADAC hat sich mit der Frage beschäftigt, wie eine künftige Mobilität aussehen könnte und dazu einen Szenarioprozess durchgeführt und eine Broschüre veröffentlicht, die in drei Szenarien den „Verkehr von morgen“ in einem stimmigen und zumindest grundsätzlich wünschbaren Gesamtbild veranschaulicht:

  • „Multimobil – auch ohne eigenes Auto“
  • „Auto der Zukunft“
  • „Information und Kommunikation“

    Die Szenarien wurden von Robert Gaßner, Karlheinz Steinmüller, Michael Niedermeier, Ronald Winkler verfasst. Die Broschüre ist im ADAC-Shop erhältlich.

    Darüber hinaus nahm K. Steinmüller an einem weiteren Szenarioprozess der EU teil:

  • EU-Expertengruppe "The World and Europe up to 2030/2050: EU policies and research priorities (Global Europe 2030/2050)". Ziel der Expertengruppe war es insbesondere, langfristige Szenarien für Europa zu entwickeln, die grundlegende gesellschaftlichen Veränderungen umreißen, aber auch durch ein ökonometrisches Modell gestützt werden. Nach mehreren Arbeitstreffen wurden im Dezember 2011 drei Szenarien publiziert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag