Leichter als Vakuum

img

„It’s history, but not as we knew it”, würde Captain Kirk sagen. Wir glauben die Geschichte zu kennen. Doch was die Historiker beschreiben, ist lückenhaft und durch die Überlieferung verzerrt. Seit nunmehr über drei Jahrzehnten bemüht sich Simon Zwystein, einige markante Lücken in der offiziellen Geschichtsschreibung zu schließen. Er sammelt und editiert Texte, die ihm in der Regel per Zufall in die Hände geraten, und erkennt dabei Zusammenhänge, die anderen entgangen sind und ein neues Licht auf Schlüsselepochen der Geschichte werfen.

  • Wieso starb die Bevölkerung Maltas am Ende der Tarxien-Epoche aus?
  • Wie eng war das Band zwischen Karl dem Großen und Harun ar-Raschid?
  • Erreichte ein Deutscher schon 1935 den Mond?

Als Zwysteins größte Leistung ist wahrscheinlich die Wiederentdeckung einer deutschen SF-Novelle anzusehen, die im Jahr 1909 in den USA veröffentlich wurde und die der Entwicklung der SF einen entscheidenden Anstoß hätte geben können, wenn sie denn damals die ihr gebührende Verbreitung erfahren hätte.

Inhalt

Der Bericht der Sklavin (Leseprobe)

Die Germelshausen-Manuskripte

Leichter als Vakuum

Bis zum Meer und darüber hinaus

I. Thalassa! Thalassa! (von Erik Simon)

II. Das Kraut der Unsterblichen (von Gundula Sell)

III. Wikimak und der Schildkrötenmann (von A. & K. Steinmüller)

Die Malteser Tontafeln

Die größte Reise (Leseprobe)

Alexander Golze: Ernst Wegbreiter – ein vergessener deutscher Utopiker (von Michael Stöhr)

Erik Simon: Quellen und Anmerkungen

Soweit nicht anderweitig vermerkt, wurden die Texte von Erik Simon und Angela & Karlheinz Steinmüller gemeinsam verfasst.

Mehr Informationen auf der Website von Memoranda.

Gesammelte Werke Band 8

Golkonda Verlag München 2017 Imprint Memoranda, ISBN 978-3-946503-17-0